Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Lorenz Paulus / hdgö
Nach dem Großen Krieg. Ein Neues Europa 1918–1923
20. Mai–3. August 2021


frei zugängliche Outdoor-Ausstellung am Heldenplatz

 

Die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg zwischen 1918 und 1923 prägt alle europäischen Staaten. Die Open-Air-Ausstellung „Nach dem Großen Krieg. Ein neues Europa 1918-1923“ zeigt die Entwicklungen in 40 Ländern auf einzigartige Art und Weise – mit einem besonderen Schwerpunkt auf Zentral- und Osteuropa. Sie macht nicht nur politische Entwicklungen, sondern auch die Zusammenhänge von sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Aspekten greifbar. Gezeigt werden über 200 Exponate wie Fotos, interaktive Karten, Filme, Animationen und Infographiken, bereichert durch individuelle Zeitzeugnisse.

 

Der Erste Weltkrieg von 1914 bis 1918 veränderte Zentraleuropa von Grund auf: Etwa ein Dutzend neuer Staaten waren die Nachfolger von vier alten, multiethnischen und vielsprachigen Imperien. Nahezu sämtliche Grenzen wurden neu gezogen. In dieser Region entstand ein „Neues Europa“, das in vielfacher Weise noch immer die Gegenwart europäischer Politik und Alltagskultur prägt. In vielen Gegenden Europas lösen die Folgen dieses „Großen Kriegs“ bis heute Emotionen aus und werden nach wie vor sehr widersprüchlich gesehen – von den einen als Niederlage und Katastrophe, von anderen als Anfang der nationalen Befreiung und Unabhängigkeit.

 

Die Ausstellung „Nach dem Großen Krieg“ versucht unterschiedliche Erinnerungen und festgeschriebene nationale Geschichtsschreibungen hinter sich zu lassen. Damit soll BesucherInnen erstmals ermöglicht werden, sich mit der Neugestaltung Zentraleuropas zwischen 1918 und 1923 und ihren – bis heute spürbaren – Folgen aus einer europäischen Perspektive auseinanderzusetzen.

 

Ein weiß-silberner Pavillon in Form eines Würfels beherbergt die Outdoor-Ausstellung auf dem Heldenplatz, die trotz der offenen Form nicht auf beeindruckende Medien, interaktive Tools und sogar ein Originalobjekt verzichtet. Die oft komplizierten Entwicklungen werden in einfach verständlicher Form präsentiert und machen Geschichte im öffentlichen Raum für alle zugänglich. Die Architektur der Ausstellung schafft einen Hingucker am Heldenplatz, direkt neben dem Burgtor, das in der Zeit der Dollfuß-Schuschnigg-Diktatur zum faschistischen Großdenkmal für den Ersten Weltkrieg umgestaltet wurde.

 

Entwickelt wurde die Ausstellung von einer Initiative für eine europaweite Erinnerungskultur. Das Europäische Netzwerk Erinnerung und Solidarität ist eine Organisation zur Erforschung, Dokumentation, Vermittlung europäischer Zeitgeschichte und will eine gemeinsame europäische Erinnerungskultur schaffen. Die von ihnen erarbeitete Ausstellung erzählt in Zusammenarbeit mit dem hdgö von Ereignissen, die nicht an Staatsgrenzen halt machen. Weitere Details zu Österreich und seinen Nachbarstaaten in dieser Zeit bietet, direkt daneben in der Neuen Burg, die Hauptausstellung des hdgö im Museum selbst.

 

"Nach dem Großen Krieg" wurde bereits in Prag, Sarajevo, Bratislava, Verdun, Berlin, Weimar, Breslau, Krakau, Warschau, Rijeka, Posen und Lublin gezeigt.

 

 

Vom 20. Mai bis 25. Juni war das Vermittlungsteam des hdgö mit dem „Bewegten Museum“ am Heldenplatz! Informationen zum Projekt finden Sie unter:
Bewegtes Museum: Im Gespräch am Heldenplatz

 

 

Curators: Dr Bartosz Dziewanowski-Stefańczyk (ENRS), Dr Robert Żurek

 

Team: Dr Ewelina Szpak (ENRS), Antoni Zakrzewski (ENRS) and: Dr Florin Abraham, Dr Rasa Balockaite, Dr Oksana Dudko, Toomas Hiio, Dr Aliaksei Lastouski, Prof. Diana Mishkova, Dr Burkhard Olschowsky, Dr Andi Pinari, Dr Aldis Purs, Dr Emilia Salvanou, Dr Tuomas Tepora, Dr Oldřich Tůma, Prof. Matthias Weber, Dr Tobias Weger, Prof. Amra Čusto / Academic Council: Prof. Andrzej Chwalba, Prof. Robert Gerwarth, Prof. Piotr Juszkiewicz, Prof. Dušan Kováč, Prof. Jan Rydel, Prof. Marcela Salagean, Prof. Arnold Suppan, Prof. László Szarka, Prof. Jay M. Winter / Consultations: Prof. Barbara Kirshenblatt-Gimblett, Prof. Andrzej Nowak / With the support of: Aniko Katona, Dr Zdenko Maršálek, Stefan Schubert, Ruta Valaityte, Madeleine Hartmann / Academic Council of the ENRS: Prof. Attila Pók, Prof. Peter Haslinger, Prof. Constantin Hlihor, Viliam Jablonický, Prof. Csaba Gy. Kiss, Prof. Róbert Letz, Prof. Andrzej Nowak, Prof. Dariusz Stola, Acad. Răzvan Theodorescu, Prof. Stefan Troebst, Dr Oldřich Tůma / Exhibition Coordinator: Ewelina Pękała, Anna Wachowiak / ENRS Team, mainly: Rafał Rogulski - Director of the ENRS, Małgorzata Feusette-Czyżewska, Gábor Danyi, Marek Dąbkowski, Beata Drzazga, Weronika Kann, Joanna Orłoś-Supeł, Iga Raczyńska, Maria-Philippa Wieckowski / Exhibition administration and logistics: Marek Dąbkowski